Team Psychotherapie

Sara Michalik

Fachpsychologin für Psychotherapie FSP

Sara Michalik

Jahrgang 1975
Mutter von 3 Kindern

FACHTITEL
Fachpsychologin für Psychotherapie FSP
Lehrperson Sekundarstufe II für Psychologie und Pädagogik

GRUNDAUSBILDUNG
Uni Bern: Kinder- und Jugendpsychologie, Pädagogik und Psychopathologie. Lizentiat: Neuropsychologie
PH Bern: Höheres Lehramt, Sekundarstufe II für Psychologie und Pädagogik

SPEZIEALAUSBILDUNGEN

  • 2021/22 Traumazentrierte Psychotherapie und EMDR mit Kindern und Jugendlichen, Luz Besser, KJF, EMDR
  • 2019/20 Value Based Counseling (VBC) von Ipso Concept DE
  • 2018/19 Master Class Gestalttherapie, IKP
  • 2016/17 CAS in Kinderpsychotraumatologie, Uni Zürich
  • 2016/17 EMDR, Part 1 and 2, Schaffhausen und Wien
  • 2015 Mit Kindern Lösungen er-finden mit Peter Allemann
  • 2010/12/13 Spieltherapieweiterbildung nach Alfons Aichinger
  • 2008 – 2009 Weiterbildung Psychotherapie mit inneren Teilen;
    (EGO States in der relationalen Kinder-, Jugendlichen- und Familientherapie (PARTS)
  • 2006 – 2010 Ausbildung zum Lehrerdiplom Sekundarstufe II (PHBern)
  • 2007 Fachtitel „Fachpsychologin für Psychotherapie FSP“
  • 2003 – 2006 Psychoanalytisch-systemische Therapieausbildung für Kinder-, Jugendlichen- und Familientherapie (Institut KJF), Luzern
  • 1996 – 2001 Psychologiestudium an der Universität Bern
    Hauptfach: Kinder- und Jugendpsychologie
    Nebenfächer: Pädagogische Psychologie und Psychopathologie
  • 1993 – 1996 Pädagogisch Soziales Gymnasium (Matura) in Aarau
  • 1991 – 1993 Diplommittelschule an der Neuen Kantonsschule Aarau

BERUFLICHE TÄTIGKEIT

  • Seit 2021 Dozentin am Institut Kinder-, Jugendlichen- und Familientherapie (KJF, Luzern)
  • Seit 2018 Dozentin am Institut für Lerntherapie (ILT, Zürich) und
    an der Schule für Kunsttherapie (Magenta, Reiden)
  • 2016 – 2019 Dozentin an der Eidgenössische Hochschule für Sport
    Magglingen (EHSM), Bundesamt für Sport
  • Seit 2013 Fachrichterin im Nebenamt am Familiengericht in
    Laufenburg (AG)
  • Seit 2013 Supervisorin für div. Institutionen (WG Treffpunkt Olten, Verdi Interkulturelle Dolmetschende, Institut IKP)
  • Seit 2013 Dozentin am Institut für Körperorientierte Psycho-
    therapie (IKP, Zürich)
  • Seit 2009 Tätigkeit in eigener psychotherap. Praxis in Aarau
  • 2002 – 2017 Lehrerin an der Neuen Kantonsschule Aarau
    für die Fächer Psychologie und Pädagogik (40-80%)
  • 08/04 –05/06 Anstellung in der Kinder- und Jugendpsychiatrischen
    Klinik (KJPK) in Solothurn (60 – 80%)
  • 03/03 -07/04 Wissenschaftliche Mitarbeit auf der Forschungs-
    abteilung der Kinder- und Jugendpsych. Poliklinik
  • 01/03 -07/04 Anstellung als Psychologin an der Kantonalen
    BEObachtungsstation Bolligen (50-70 %)
  • 01/02 –12/02 Psychologieassistentin in der Kinder- und Jugend- psychiatr. Klinik Neuhaus, Akutstation für Adoleszente
  • 11/01 –04/02 Assistentin an der Universität Bern (Seminarleitung)
  • 10/00 –10/01 Anstellung an der Kinder- und Jugendpsychiatrischen
    Klinik Neuhaus als Springerin auf der Therapiestation
  • 10/00 –08/01 Co-Leitung von zwei Psychotherapiegruppen für sozial
    auffällige und psychisch kranke Kinder, Klinik Neuhaus
  • 10/99 – 09/01 Sachbearbeiterin (Führungssupport) bei UBS AG Bern
  • 09/98 – 08/99 Hilfsassistentin an der Universität Bern
  • 1996 – 1997 Taxichauffeuse in Zofingen

MITGLIED UND VORSTAND

  • Seit 2020 Vorstand Suizid-Netz, Aargau
  • Seit 2019 Präsidentin Verein Paxion
  • 2017-2022 CO-Präsidium SP Erlinsbach SO
  • Seit 2016 Projektleitung Psy4Asyl, VAP
  • Seit 2011 Präsidentin des Verbandes Aargauer Psychologinnen und Psychologen (VAP)
  • 2011- 2014 Vorstandsmitglied Elternverein Erlinsbach
  • Seit 03/09 Vorstandsmitglied VAP

PERSÖNLICHE DARSTELLUNG VON ARBEITSZIEL UND –METHODE
Erfahrungen, die ein Mensch macht – insbesondere Beziehungserfahrungen – prägen unser Selbst und haben Einfluss auf das ganze Leben. Diese Erfahrungen stehen im Zentrum unserer gemeinsamen Arbeit. Lösungs- und ressourcenorientiert arbeiten wir im Hier und Jetzt mit dem Ziel schwierige Erfahrungen und Persönlichkeitsanteile zu akzeptieren und integrieren und neue positive Erfahrungen zu ermöglichen. Selbstheilungskräfte werden aktiviert, Veränderung und Selbst-entfaltung werden möglich.
Je nach Problem, Anliegen und Alter erfolgt dies über Spieltherapie (Rollenspiele, Malen, Gestalten), mittels Gespräche, Imaginationen (Phantasiereisen, Achtsamkeitsübung) und der Arbeit mit verschiedenen Persönlichkeitsanteilen.

Noémie Issartel

Psychotherapeutin

Noémie Issartel

FACHTITEL
M.Sc. Psychologin
Psychotherapeutin

AUSBILDUNG

  • Master of Science in Psychology, Universität Bern, (2012 – 2015)
  • Narrative Expositionstherapie (NET), (2018)
  • Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT),(2018)
  • MAS Systemische Psychotherapie mit kognitiv-
    behavioralem Schwerpunkt, (2018)

BERUFLICHE TÄTIGKEIT

  • Solodaris Stiftung, Wohngruppe Tannwaldstrasse, Olten (SO) 2013-2016
  • Berner Fachhochschule, Fachbereich Gesundheit 2016
  • Casas Infantiles Parroquia Santo Domingo Savio, 2016-2017
  • Pastoral Materno Infantil, Santo Domingo (DR) 2016-2017
  • Universität Zürich, Institut für Erziehungswissenschaft 2017
  • Solodaris Stiftung, Wohngruppe Tannwaldstrasse, Olten (SO) 2017-2018
  • Berufsfachschule Gesundheit, Basel-Land 2018- 2019
  • Transkulturelles Ambulatorium UPK, Basel-Stadt 2019 -2019
    Universitäre Altersmedizin Felix Platter, Basel-Stadt 2020 –
  • Klinik Schützen, Ambulatorium Rheinfelden, Aargau 2020 –
Andrea Steiner

Fachpsychologin für Psychotherapie FSP

Andrea Steiner

FACHTITEL
Fachpsychologin für Psychotherapie FSP
Supervisorin

AUSBILDUNG
• Studium der Psychologie an der Universität Zürich in Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse, Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters, Kriminologie (Abschluss 2009)
• Postgraduale Weiterbildung in systemischer und kognitiv-behavioraler Psychotherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche am Institut für systemische und kognitiv-behaviorale Psychotherapie in Bern (2010 – 2013)
• Certification of Advanced Studies (CAS) in Kinderpsychotraumatologie an der Universität Zürich (2017/18)
• Supervisor*innen-Kurs für Oberärzt*innen und Psycholog*innen im Bereich Kinder-und Jugendpsychiatrie am Institut für Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitätskliniken Basel, Bern, Zürich (2022)


BERUFLICHE TÄTIGKEIT
• Schulpsychologischer Dienst Niederlenz (2005 – 2006)
• Schulpsychologischer Dienst Aarau (2009 – 2010)
• Schulpsychologischer Dienst Wohlen (2010)
• Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Bülach (2011)
• Schulpsychologischer Dienst Regensdorf (2011 – 2012, seit 2018)
• Praxis Dr. med. Yves Baumann (Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie) in Rupperswil (2011-2019)
• Praxis für Kinder- & Jugendmedizin Dr. med. Mélanie Doutaz in Aarau (seit 2018)
• Praxis Michalik in selbstständiger Tätigkeit (seit 2018)
• Supervisorin in selbstständiger Tätigkeit (seit 2022)

Tugba Uzunlar

Fachpsychologin für Psychotherapie FSP

Tugba Uzunlar

Jahrgang 1987
Mutter von 2 Kindern
Sprachen: Deutsch, Türkisch

FACHTITEL
Eidg. anerkannte Psychotherapeutin
Fachpsychologin für Psychotherapie FSP

AUSBILDUNG

  • MSc Psychologie; Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit Vertiefung in Klinischer Psychologie (2012 – 2015)
  • BSc Psychologie; Fachhochschule Nordwestschweiz für Angewandte Psychologie (FHNW) (2008 – 2011)

SPEZIALAUSBILDUNGEN

  • MAS Psychotherapie; Institut für Kinder- Jugendlichen- und Familientherapie Luzern (KJF), psychoanalytisch-systemische Psychotherapie
  • EMDR, Part 1 & Part 2 , in Schaffhausen
  • EMDR mit Kindern und Jugendlichen, in Luzern
  • Psychotherapie mit Persönlichkeitsanteilen (Ego States, in Winterthur)
  • Spieltherapie nach Alfons Aichinger (Psychodrama)
  • Fortlaufend Supervisionen und Intervisionen

BERUFLICHE TÄTIGKEIT

  • Praxis Michalik in selbständiger Tätigkeit (seit 2022)
  • Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik Luzern, Ambulatorium Sursee (seit 2016-2021)
  • Kinder- und Jugendpsychiatrische Therapiestation und Tagesklinik, Kriens (2016)
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie Baselland, Liestal (2014 – 2016)

PERSÖNLICHE DARSTELLUNG VON ARBEITSZIEL UND –METHODE
In meiner therapeutischen Arbeit begleite und unterstütze ich Kinder, Jugendliche, Familien und Erwachsene. Für mich ist eine wertschätzende sowie vertrauensvolle Beziehungsgestaltung zentral. In einer ersten Phase lernen wir uns gegenseitig kennen und Sie schildern mir Ihre Anliegen, Bedürfnisse und Wünsche. Wir erarbeiten gemeinsam ein Verständnis für die jeweilige Situation, definieren die Therapieziele und entwickeln in einem gemeinsamen Prozess Lösungswege. Dabei ist mir wichtig Sie mit meinen Fachkenntnissen zu unterstützten und Ihre Selbstheilungskräfte anzuregen.
Ich arbeite lösungs- und ressourcenorientiert mit Gesprächen, Imaginationen, gestalterischen Mitteln und der Arbeit mit verschiedenen Persönlichkeitsanteilen.
Da ich zweisprachig aufgewachsen bin, biete ich Beratungen und Therapien auch in Türkisch an.

Team Paar- und Familienberatung

Peter Michalik

Familien, Paar- und Eheberater IKP

Peter Michalik

Jahrgang 1968
Verheiratet seit 2005
Vater von 3 Kindern

FACHTITEL
Beziehungscoach IKP
Dipl. Familien, Paar- und Eheberater IKP

GRUNDAUSBILDUNG

• IKP Dipl. Familien, Paar- und Eheberater IKP
• IKP Zürich (Institut für Körperzentrierte Psychotherapie): Beziehungscoach
• Universität Luzern: Diplom in Jugendarbeit und Religionspädagogik
• Universität Luzern: Bachelor of Arts in Religionspädagogik

FORTBILDUNGEN
2019 -Paarlife – Prof. Dr. Guy Bodenmann,
2019 – Emotionsfokussierte Paartherapie (EFT-Externship) nach Susan Johnson
2017 – Dr. Gunther Schmidt, Hypnosystemische Therapie und Beratung
2016 – Prof. Brent J. Atkinson, PEM Pragmatic Experiential Method
Fortlaufend Supervisionen und Intervisionen

BERUFSERFAHRUNG

Dozent am Institut für Körperzentrierte Psychotherapie IKP Zürich
Eigene Praxis seit 2013


PERSÖNLICHE DARSTELLUNG VON ARBEITSZIEL UND -METHODE
Erfahrungen, die ein Mensch macht – insbesondere Beziehungserfahrungen – prägen unser Selbst und haben Einfluss auf das ganze Leben. Diese Erfahrungen stehen im Zentrum unserer gemeinsamen Arbeit: Lösungs- und ressourcenorientiert arbeiten wir im Hier und Jetzt mit dem Ziel schwierige Erfahrungen und Persönlichkeitsanteile zu akzeptieren und integrieren und neue positive Erfahrungen zu ermöglichen. Selbstheilungskräfte werden aktiviert, Veränderung und Selbst-entfaltung werden möglich. Je nach Problem, Anliegen und Alter erfolgt dies über Spieltherapie (Rollenspiele, Malen, Gestalten), mittels Gespräche, Imaginationen (Phantasiereisen, Achtsamkeitsübung) und der Arbeit mit verschiedenen Persönlichkeitsanteilen.

Salome Schraner

Psychologin FSP | Dipl. Körperzentrierte psychologische Beraterin IKP

Salome Schraner

Jahrgang 1986
Mutter von 2 Kindern

FACHTITEL
Psychologin FSP
Dipl. Körperzentrierte psychologische Beraterin IKP

GRUNDAUSBILDUNG

• Körperzentrierte Psychologische Beraterin IKP
• Psychologin M. Sc. (FHNW, Olten)

FORTBILDUNGEN

• Kompetenzerweiterung systemische Beratung IKP – Einzelpersonen, Paare und Familien
• CAS Psychopathologie und Diagnostik, Universität Basel
• Gelassen und sicher im Stress – «Train the Trainee» bei G. Kaluza
• Fortlaufende Supervision

BERUFSERFAHRUNG

Seit 2017 eigene Praxis

MITGLIED

Verband Aargauer Psychologinnen und Psychologen (VAP)
Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP)

PERSÖNLICHE DARSTELLUNG VON ARBEITSZIEL UND -METHODE

Ich möchte in meinen Beratungen einen Raum schaffen, in dem Menschen ganz sich selbst sein können, mit ihren Wünschen, Ängsten, Zweifeln und ihrem ganzen Potenzial. Häufig geht es darum, sich selbst, das Gegenüber und die gemeinsame Beziehung besser zu verstehen, unerwünschte Muster zu durchbrechen und einander (wieder neu) zu begegnen. Mein Arbeitsverständnis sehe ich darin, Sie professionell, ganzheitlich und vertrauensvoll bei Ihren gewünschten Veränderungsprozessen zu unterstützen. Grundlage für diese Prozesse sind das Gespräch, ergänzt durch Methoden der Gestalttherapie, Körperübungen, Imaginationen und der Arbeit mit verschiedenen Persönlichkeitsanteilen.

Esther Mogicato

Familien, Paar- und Eheberater IKP

Esther Mogicato

Jahrgang 1966
Verheiratet seit 1994
Mutter von vier Kindern

Fachtitel:
Dipl. Psychologische Einzel- ,Paar- ,Ehe- und Familienberaterin IKP
MSc Communications

Beraterin SGfB

Berufserfahrung: 

Spezialwissen:

  • Kommunikationsprobleme
  • Aggressionsbewältigung
  • Vertrauensaufbau

Weiterbildungen:

  • 2012 Mentoring Ithaka BIZ
  • 2014 Akutbetreuung Carelink Grundkurs 1 + 2
  • 2019 Akutbetreuung Erwachsene
  • 2019 Burnout bei Kindern und Jugendlichen
  • 2019 Schlafstörungen
  • 2020 Akutbetreuung Kinder und Jugendliche
  • 2020 Genogramm, Familiensaga
  • 2020 Gewaltfreie Kommunikation
  • 2021 Hypnosystemische Konzepte
  • 2022 Systemische Familienstellung auf dem Brett
  • 2022 Emotionsfokussierte Paartherapie EFT nach Susan Johnson

Mitglied:

Beraterin SGfB

Persönliche Darstellung von Arbeitsziel- und Methode:

Die Arbeit mit und für Menschen ist ein wertvoller und inspirierender Bestandteil meines Lebens und meiner Persönlichkeit. Der systemische, ganzheitliche Ansatz, der den Menschen als Ganzes betrachtet und erfasst, ist für mich die Grundlage für eine lösungsorientierte Beratung. Mit Begeisterung und Leidenschaft unterstütze ich Menschen darin, sich weiterzuentwickeln, sich als Einzelperson oder als Paar besser kennen zu lernen. Der Fokus liegt dabei darauf, die eigenen Bedürfnissen wahrzunehmen und bewusst zu gestalten um neue Impulse nachhaltig umsetzen zu können. Fundiertes Fachwissen und eine hohe Professionalität, aber auch reiche praktische Erfahrung zeichnen meine Arbeit aus.Mein Grundsatz: Ich betrachte den Menschen ganzheitlich und arbeite lösungs- und ressourcenorientiert. In der Methodik lehne ich mich dabei an die humanistische Psychologie und gestalttherapeutische Methoden an. Ziel ist es, den Klienten / die Klientin dabei zu unterstützen, die inneren Mechanismen zu erkennen, die im Moment blockieren und so neue, konstruktivere Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Einerseits kommt das Gespräch zum Einsatz, je nach Fragestellung und Wunsch können jedoch auch kreative Medien zum Einsatz kommen: Skulpturen, Familienbrett, Ressourcenübungen oder Malen. Bei dem Einsatz dieser Medien geht es nicht um ein künstlerisch wertvolles Ergebnis, sondern darum, seelische und emotionale Prozesse auf einer anderen als der gewohnten Ebene sichtbar zu machen und auszudrücken und somit die Selbstwahrnehmung zu steigern.

Nadja Vogel

Dipl. Körperzentrierte psychologische Beraterin IKP

Nadja Vogel

FACHTITEL
Dipl. Körperzentrierte psychologische Beraterin IKP
Zertifizierte ZRM®-Trainerin, ISMZ

GRUNDAUSBILDUNG
2018: Körperzentrierte Psychologische Beraterin IKP
2011: Organisatorin mit Eidg. Fachausweis
2007: Wellnesstrainerin (Klubschule Migros)
2002: dipl. Kauffrau

FORTBILDUNGEN
2021: Emotionsfokussierte Paartherapie (EFT-Externship) nach Susan Johnson
2020: Ausbildung zur ZRM®-Trainerin (Institut für Selbstmanagement und Motivation, Zürich)
2019: Grundausbildung in Gewaltfreier Kommunikation
Fortlaufende Supervision

BERUFSERFAHRUNG
seit 2017 – Teil-Selbständigkeit als psychologische Beraterin (www.nadja-vogel.ch)
2011 – 2020: Projektleiterin und Fachspezialistin Bank-Branche
2011 – 2017: Referententätigkeit in firmeninternem Basiskaderlehrgang

MITGLIED
Beraterin SGfB

PERSÖNLICHE DARSTELLUNG VON ARBEITSZIEL UND -METHODE
Jeder Mensch verdient ein zufriedenes, selbstbestimmtes Leben. Dies ist meine tiefe Überzeugung und die Grundlage dafür, wie ich mit Ihnen in der Beratung arbeiten möchte. Mir ist es ein besonderes Anliegen, dass Sie sich sowohl in der Beratung, wie auch in Ihrer Partnerschaft authentisch zeigen und auf Augenhöhe begegnen dürfen, denn nur so sind aus meiner Sicht reife Beziehungen, echtes Wachstum und ein wohlwollendes Miteinander möglich. Gemeinsam arbeiten wir ressourcen- und lösungsorientiert im Hier und Jetzt. Ihr Anliegen und Ihre Bedürfnisse stehen im Zentrum der Beratung. Gespräche, Psychoedukation, spielerische oder körperliche Übungen, ganzheitliche Betrachtungsweisen und die Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen fliessen je nach Situation in die Beratung ein.

Geben Sie sich die Chance, sich selbst und Ihrem Partner (neu) zu begegnen, unerwünschte Verhaltensmuster zu erkennen und entwickeln Sie ein Gespür dafür, was Sie wollen und brauchen für Ihre (gemeinsame) Zufriedenheit.

Ich freue mich, Sie ein Stück auf Ihrem Weg zu begleiten.

Regula Affolter

Körperzentrierte psychologische Beraterin IKP | Eltern- und Familienberaterin

Regula Affolter

Jahrgang 1976
Mutter von drei Kindern

FACHTITEL
Körperzentrierte psychologische Beraterin IKP
Eltern- und Familienberaterin
Primarlehrperson/Kindergartenlehrperson

BERUFSERFAHRUNG

Körperzentrierte psychologische Beraterin für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in eigener Praxis (www.regulaaffolter.ch)

Lehrperson auf der Primarschul- und Kindergartenstufe

Förderlehrperson auf der Primarschul- und Kindergartenstufe

Bibliothekarin

 

FORTBILDUNGEN

Gewaltfreie Kommunikation

Arbeiten mit Tiersymbolen nach Alfons Aichinger

Achtsame Körperwahrnehmung & Emotionsregulation

Die Familiensaga und ihre Prägungen

Systemisches Stellen

Atemtherapeutische Interventionen / Atem & Bewegung (LIKA)

Entwicklungspsychologie

Selbstwert und Selbstakzeptanz

PAPPERLA PEP: Körper & Gefühle im Dialog

Studium am Alfred Adler-Institut, Zürich

fortlaufend Einzel- & Gruppensupervision

 

PERSÖNLICHE DARSTELLUNG VON ARBEITSZIEL UND METHODE

Menschen und ihre Wahrnehmungen, Gedanken und Gefühle sowie ihre Art und Weise durch das Leben zu gehen, interessieren und faszinieren mich solange ich denken kann. Dementsprechend ist es mir eine Herzensangelegenheit Kinder, Jugendliche sowie auch Erwachsene auf ihrem Weg begleiten zu dürfen.

In meinen beruflichen Stationen durfte ich stets Menschen jeglichen Alters begleiten: sei es bei meiner Arbeit in einem Kinderheim, an der Primarschule, im Kindergarten, bei meiner Anstellung in der Bibliothek. Mit der Ausbildung zur körperzentrierten psychologischen Beraterin IKP erfüllte ich mir einen jahrelang gehegten, ganz grossen Traum.

Meine langjährige Erfahrung als Lehrperson zeigte mir immer wieder  deutlich wie stark Kinder und Jugendliche in der Schule, im Zusammensein mit anderen, bei ihren Freizeitaktivitäten, aber auch in der Familie gefordert sind. Nicht selten stossen sie – und damit oft auch die Eltern – an ihre Grenzen. Es ist mir ein grosses Anliegen mit meiner Beratungsarbeit sowohl das Kind als auch die Eltern zu stärken und zu unterstützen.

In meiner Beratungsarbeit ist mir ein vertrauensvolles und wertschätzendes Miteinander wichtig. Denn wo Vertrauen und eine gute Beziehung zu Hause sind, ist auch das Gefühl von Sicherheit und Mut, etwas Schwieriges und Belastendes anzugehen nicht weit.

Meine beraterische Grundhaltung lebe ich nach dem Grundsatz: «was ist, darf sein – und was sein darf, kann sich verändern.» Dabei geht es allem voran um eine liebevolle, annehmende Haltung und nicht darum, etwas Unangenehmes «weg zu machen». Es ist mir wichtig, dass meine grossen und kleinen Klienten lernen, das schwierige und herausfordernde Thema zu verstehen und ihre ganz persönliche «Werkzeugkiste» mit hilfreichen Interventionen für den Alltag füllen können.

Gemeinsam geben wir Ihren resp. den entwicklungshemmenden Themen Ihres Kindes Raum, nehmen wahr und  legen individuelle Beratungsziele fest. Es ist mir einerseits wichtig, dass Sie Verständnis für sich selber, für Ihr Kind in der belastenden Situation entwickeln können und sich andererseits bereits durch kleine Interventionen selbstwirksam erleben. Gemeinsam erarbeiten wir neue Handlungs- & Denkspuren, damit Sie bzw. Ihr Kind seinen Weg mit gewachsener, innerer Stärke gehen kann.

Ich freue mich auf ein gemeinsames Stück Weg…

Graziela Birrer

Körperzentrierte psychologische Beraterin IKP Familien, Paar- und Eheberater

Graziela Birrer

  • FACHTITEL
    Dipl. Körperzentrierte Psychologische Beraterin IKP
    Beraterin im psychosozialen Bereich mit eidgenössischem Diplom (Höhere Fachprüfung)
  • Weiterbildung in Systemischer Beratung IKP – Einzelpersonen, Paare und Familien
  • Beraterin SGfB

GRUNDAUSBILDUNG

  • Beraterin im psychosozialen Bereich mit eidgenössischem Diplom (Höhere Fachprüfung)
  • Weiterbildung in Systemischer Beratung IKP – Einzelpersonen, Paare und Familien
    IKP Institut für Körperzentrierte Psychotherapie
  • Dipl. körperzentrierte psychologische Beraterin IKP (Erweiterte Gestalttherapie)
  • IKP Institut für Körperzentrierte Psychotherapie
  • Bachelor’s degree in Kommunikation
    ESPM – São Paulo, Brasilien

FORTBILDUNGEN

  • Techniken von
  • Gestalttherapie
  • Systemische Aufstellung
  • Die Familiensaga und ihre Prägung
  • Humanistisch-Systemische Psychologie
    Entwicklungspyschologie
  • Psychische Störungen
  • Angststörungen
  • Schuldgefühle besser verarbeiten
  • Entscheidungsfindungprozesse
  • Körperliche Wahrnehmung
  • Ganzheitliches Lösen körperlicher Verspannungen und Blockaden

MITGLIED
Beraterin SGfB

PERSÖNLICHE DARSTELLUNG VON ARBEITSZIEL UND -METHODE

„Ich glaube an die Fähigkeit des Menschen sich zu verändern, weiterzuentwickeln und zu wachsen. Mein Ziel ist es Personen, Paare und Familien mit Beratung dabei zu helfen. Sei es im Zusammenhang mit Schwierigkeiten, die es zu bewältigen gilt, oder darum das Wohlbefinden in ihrem Leben steigern zu können.

Meine Ausbildung als diplomierte körperzentrierte psychologische Beraterin hilft mir diese Leidenschaft ausüben zu können. Mit einer Weiterbildung in systemischer Beratung habe ich mich dann in der Arbeit mit Paaren und Familien, die ich so gern mache, vertieft.